Schlagwort-Archive: folk

Folkmusik live im Filou – Die Kneipe in Steinhude

Singer / Songwriter aber auch ganze Bands spielen regelmäßig Folk-Konzerte im Filou. Lokal bekannte Künstler aus dem Umland, der Region Hannover, aber auch internationale Musiker treten auf unserer kleinen Bühne auf und spielen Hutkonzerte gegen Spenden.

Stables - Folk-Duo live im Filou Steinhude

Stables

Das Folk-Duo Stables wurde im Januar 2016 von Matthew Lowe und Daniel Trenholme in London gegründet. Matthew arbeitete zu dieser Zeit an einer neuen Projektidee und nachdem er ihre erste Single „Steam“ gespielt hatte, wurde das Duo um fünf Uhr morgens geboren und vier Monate später an die Öffentlichkeit gebracht.

Ihr Debütalbum „Beyond Brushes“ wurde nur neun Monate später veröffentlicht. Nur einen Monat nach der Veröffentlichung starteten Matthew und Daniel ihre erste britische Headlinertour, gefolgt von einer kleinen französischen Tour. Stables legen beim Live-Spielen Wert auf „Energie“ und erzeugen den Sound einer kompletten Band mit großen Harmonien und abwechslungsreichen Stilen. Matthew sagt; „Ich wollte immer einen einfachen Sound kreieren, der bei Bedarf vom kleinen Folk Club bis zur großen Festivalbühne weitergeführt werden kann.“ Stables sind weiter durch Großbritannien getourt und traten bei großen Festivals wie dem Glastonbury Festival auf und waren im Herbst 2017 bereits auf Europatour

Das zweite Album von Stables, „Reverie“, wurde Ende Februar 2018 veröffentlicht und soll ihr Debüt übertreffen. „Wir sind unglaublich stolz auf diese Platte und können es kaum erwarten, dass die Leute es hören. Dies ist das Album, das wir immer veröffentlichen wollten, als wir uns Stables zum ersten Mal vorgestellt haben. Wir lieben unser Debüt, aber das fühlt sich an wie der Sound, den wir immer produzieren wollten.“

Einlass 19 Uhr, Beginn ca. 20 Uhr – Hutkonzert

Carlini Dodo Leo und Martin live

ABGESAGT: Carlini, Dodo Leo & Martin

Record-Release-Konzert

Das Trio, das in den vergangenen Jahren schon mehrmals zu Gast im Filou war, veröffentlicht an diesem Tag sein neuestes Album.

Die drei Musiker spielen sich durch die bunte Vielzahl ihrer Instrumente, und schaffen so auch ein immer wieder überaschendes und stetig wechselndes Klangbild.
Wie gut das funktioniert haben sie auf ihren bisher drei Alben und sechs Tourneen durch Deutschland, Tschechien, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden unter Beweis gestellt.
So macht sich das Trio auch fürderhin auf, ferne und auch nicht so ferne Galaxien zu beglücken. Die Wege sind noch weit, und in Sachen Völkerverständigung ist noch eine Menge zu tun.
Carlini, Dodo Leo & Martin sind schon unterwegs…

Marino Carlini

seines Zeichens über die niedersächsischen Grenzen hinaus bekannter Sänger und Frontmann vieler Bands macht seit 1994 unter seinem Namen Musik, Sein Faible für eingängigen, anspruchsvollen Pop bis hin zur Ballade, verarbeitet er in ungewöhnlichen Arrangements und Produktionen.

Dodo Leo

geboren und aufgewachsen in Zürich, mit süditalienischen Wurzeln, absolvierte als Sänger diverser Formationen Konzerte und Auftritte in den USA, Schweiz, Italien und Tschechien, 1999 kam er nach Hannover und betätigt sich als Komponist, Textautor und Arrangeur, sowie als Dozent für die LAG Jazz Niedersachsen und das Musikzentrum Hannover

Thomas Martin

ist seit fast 40 Jahren als Musiker solo und mit diversen Bands unterwegs und verbringt den größten Teil seiner Zeit damit, mit seiner Gitarre, dem Banjo, der Mandoline, oder was auch immer sonst grad‘ auf ihn zugeflogen kommt, zu verschmelzen. Dies bewies er dem Publikum im Filou bereits im vergangegenen Jahr, als er gemeinsam it Jan Beukenberg sein Debüt auf der kleinen Bühne gab.

Video: Carlini, Dodo Leo & Martin live

Anschauen bei Youtube

Carlini, Dodo Leo & Martin live 2017 – Lento

Carlini, Dodo Leo & Martin live am 27.2.2016

Fotos vom Konzert 2016

North Alone live im Filou Steinhude

Wird verlegt: North Alone

Corona-bedingt müssen wir das Konzert leider verschieben. Sobald wir einen neuen Termin haben, erfahrt ihr es hier oder in unserem Newsletter!

Bleibt gesund!

Zum ersten Mal im Filou: North Alone!

Die wohl größten Komplimente, die man NORTH ALONE aka Manuel North machen kann, sind auch gleichzeitig jene, die man als eingefleischter Fan all seinen Lieblingsbands gerne machen möchte:

NORTH ALONE hat eine extrem sympathische, weil bodenständige und unprätentiöse Kumpel-Attitüde in der Ansprache und gleichzeitig einen so dermaßen internationalen, weitgereisten musikalischen Gestus, dass den geneigten Folkpunk- und Country-Fan selbst vor der heimischen Stereoanlage desöfteren das Fernweh packt.
Man muss sich schon mehrfach selbst backpfeifen, um am Ende wirklich festzustellen, dass man es hier mit einem deutschen Künstler zu tun hat und nicht mit einem waschechten Akustikharken-Raubein aus den Staaten, der seit Jahren weltweit aus Koffern (und Whiskeygläsern) lebt. Wobei: NORTH ALONE macht eigentlich ganz genau das, sowohl mit Solo-Shows als auch in Full Band Besetzung – nur halt eben derzeit (noch) in eher hiesigen Europäischen Gefilden. Aber stets mit dem richtigen DIY-Spirit unter dem Trucker-Cap.

In den letzten drei Jahren hat der Gute immerhin fast 250 Konzerte gespielt und das nicht nur als Toursupport für FRANK TURNER sondern auch im Vorprogramm einer illustren Liste von nicht eben unbekannten Kollegen wie FLOGGING MOLLY, NEW MODEL ARMY, LEVELLERS, DAVE HAUSE, LUCERO, EAST CAMERON FOLKCORE, AUSTIN LUCAS , WALTER SCHREIFELS, KEVIN DEVINE, SKINNY LISTER, THE DEVIL MAKES THREE, LARRY AND HIS FLASK, LISTENER, OLD MAN MARKLEY, ARLISS NANCY, YOUNG REBEL SET, BILLY THE KID und ROB LYNCH.

Wahrscheinlich leitet sich auch genau aus dieser unermüdlichen – Obacht, Beinahe-Wortspiel! – 3-Akkordarbeit das grundehrliche Rezept für die schönen Songs des neuen Longplayers CURE & DISEASE her: Wer viel reist, der hat halt was zu erzählen. Und wer die Straße kennt, ist nun mal „streetwise“ und verdient sich seine Credibility-Sporen locker nebenher mit jedem weiteren Kilometer auf dem Tacho des Tourvans.

Und da schließt sich dann auch der Kreis, denn die vielen Hits, die man auf CURE & DISEASE findet, klingen ganz genau so, als wären sie in Motel-Getränkeautomaten, an Tankstellen, bei Autopannen auf dem Highway oder in sämtlichen Lieblingskneipen der Welt geschrieben. Authentisch, direkt und mit leicht angeschwipster Spielfreude, nicht zuletzt in der Reibeisenstimme von Manuel, der genauso dreckig und erdig klingt, wie der erste Doppelkorn am Wochenende schmeckt. Dazu gesellt sich genau jene locker flockige Produktion mit sämtlichen folkigen Gadgets, die Fan so liebt. Prima Gastvocals von Tourpartnern wie OLD MAN MARKLEY und LARRY AND HIS FLASK runden schließlich das Gesamtbild ab:

NORTH ALONE macht vieles goldrichtig und wird den Weg nach Norden ziemlich sicher nicht lange alleine gehen müssen…

Also, Koffer packen und mitreisen, Leute!

Text: Ingo Donot

Manuel North wird im Filou von seinem Geiger begleitet. Am 20. März erscheint das neue Album „Punk is Dad“.
Einlass 19 Uhr, Beginn ca. 20 Uhr

Daniel Kemish live in Steinhude 2020

Daniel Kemish (POR)

Der Americana/Folk Sänger Daniel Kemish mit britischen Wurzeln, behauptet von sich selbst auf dem falschen Kontinent geboren worden zu sein. Musikalisch betrachtet, fließen in seinen Andern amerikanische Rhythmen der „Outlaw“ Generation. Mit seiner warmen aber schroffen Stimme kreiert Daniel einen Ton, der nur selten bei Sängern in seinem Alter gefunden werden kann. Seine Texte und sein Stil erinnern an die Sänger der “Outlaw” Bewegung der 70er Jahre.

In Großbritannien geboren, hat Daniel Kemish seine Kindheit in Portugal verbracht. Seine Musik ist amerikanischer Folk (Americana), eine Art Countryfolk mit eingängigen Melodien und flotten Rhythmen. Seine warme, rauhe Stimme sowie seine kritischen Texte erinnern an den unpolierten, aus der Outlaw-Bewegung stammenden Stil amerikanischer Country-Sänger der 70er Jahre. Einflüsse wie die von Bob Dylan, Johnny Cash, Waylon Jennings und Bob Seger sind nicht zu überhören.
Sein Debüt-Album, das am 25. März auf den Markt kam, wurde in den berühmten Ocean Way Studios in Nashville, Tennessee, aufgenommen. Musikalisch begleitet wurde Daniel bei dieser Produktion von hochqualifizierten Musikern und Produzenten. Im Sommer 2016 tourte Daniel Kemish durch die USA und Europa und legte dabei 50.000 Kilometer zurück. Das Konzert im Filou Steinhude verspricht Countrymusik ohne jegliche Verfälschung.

 

Fotos vom Konzert 2020

Vielen Dank an Ingolf Schüttler!

John Blek live im Filou

John Blek (IRL)

John Blek, Sänger der sechsköpfigen Formation „John Blek & The Rats aus Cork, Irland, kommt auf seiner Solo-Tournee zu uns ins Filou.

Normalerweise tourt der sympathische Ire mit seiner sechsköpfigen Formation John Blek & The Rats durch die Lande, die auch in Deutschland schon mehrere Tourneen mit Festivalshows und einigen ausverkauften Konzerten absolviert haben. Die Band avanciert seit dem Release ihres Albums „Borders“ im Herbst 2015 immer mehr zu einem Geheimtipp in der Folk/Americana Szene.

John hat jedoch einen so hohen Output an Songs, dass er zwischen den Alben der Band noch Solomaterial veröffentlicht. Oft minimalistisch instrumentalisiert stehen dort eher Stimme und Gitarre im Vordergrund. Um die Zeit zwischen Songschreiben und Auftritten zu überbrücken spielt er noch in einigen Session-Bands, der Band von Bandkollegin Anna Mitchell und gibt in seiner Heimatstadt Musikunterricht.

Mit „Cut The Light“ (Tonetoaster/Alive) veröffentlichte John Blek sein zweites Soloalbum, das der Sänger mit Produzent Brian Casey sowie Davie Ryan (Schlagzeug) und Brian Hassett (Bass) in nur vier Tagen aufgenommen hat. Die 11 Songs des Albums strotzen vor gutem Songwriting, sind wunderbar arrangiert und bieten zeitgenössischen Singer/Songwriter-Folk par excellence. John stellt einmal mehr unter Beweis, dass er ein großes Gefühl für die Verknüpfung von Lyrics und Melodien hat.

Er strahlt musikalisch sowohl Solo als auch mit seinen Ratten eine enorme Spielfreude und Sympathie aus. Mit seiner hünenhaften Statur und freundlichen Gesicht zieht er jedes Publikum in den Bann seiner Songs, die oftmals eher melancholisch daher kommen. Um so mehr verwunderlich, dass die Konzerte oft in einem Jubelrausch enden.

Fotos: John Blek live im Filou 2016

Video: John Blek – Little Sparrow

Auf Youtube anschauen

Tim McMillan live im Filou Steinhude

Tim McMillan & Rachel Snow (AUS)

Tim McMillan aus Melbourne, Australien, ist ein abtrünniger Durchschnittsbürger und ein ganz und gar einzigartiger Musiker. Er präsentiert seine virtuosen akustischen Fähigkeiten in nahezu athletischen Gitarrenkniffen und einem scharfsinnigen und melodischen Songwriting.

Musiker werden gerne einem bestimmten Genre zugeordnet. Doch für Tim McMillan passt keine Schublade. Er ist überall und doch nirgendwo einzuordnen. Tim McMillan vereint eine Vielzahl von Stilen: Folk, Jazz, Klassik, Blues und eine gesunde Prise Heavy Metal beeinflussen seine Musik. Der Gitarrist versteht es nicht nur, die Genre-Grenzen zu sprengen. Er ist auf seinem Instrument ein Virtuose, ein Ausnahmekönner . Goblincore“ (Goblin bedeutet Kobold) würde der Australier auf seine Schublade schreiben. Die Bezeichnung hat er sich selbst ausgedacht für das ungezähmte, fantastische Element seiner Musik, mit der er im letzten Jahr das Publikum von „Ugly Kid Joe“ als Vorband überraschte.

Seine lebendigen Auftritte, sein Sinn für Humor und seine Fähigkeit das Publikum zu begeistern haben ihn zu einem beliebten Live Künstler gemacht. In seinem Heimatland Australien hat Tim zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Maton Young Guitarist of the Year und Cole Clark & Ben Harper Guitar Award als bester Instrumentalist. Mit dem unverwechselbaren Mix aus diversen Stilrichtungen gastierte er sowohl solo, als auch begleitet von seiner Band in Europa (seinem derzeitigen Wohnort) , Japan, Indien und Lateinamerika und spielte mit Gitarrenlegenden wie Al Di Meola, Dominic Miller (Sting) und Kaki King. Im Filou wird Tim von Rachel Snow an der Geige unterstützt.

Sehr treffend beschreibt die Frankenpost seine Auftritte: “Wenn ein Australier Totos „Africa“ im südamerikanischen Bossa-Nova-Rhythmus spielt, dann wirkt das schnell überirdisch – und konsequenterweise geht das Stück dann auch in „Stairway to Heaven“ über. Der Wahl-Deutsche, der sein „suboptimal Deutsch“ bei Vokabellücken stets mit „Dingsbums“ auffüllt, kann sein Instrument wie eine japanische Shamisen-Laute klingen lassen, zögert aber nicht, im nächsten Moment mit einem wuchtigen Rock-Riff in die zarte Stimmung hineinzubrettern.”

Foto: Capitalmusic.de

Nico Rivers und Emily Graham-Handley live im Filou Steinhude

Nico Rivers & Emily Graham-Handley (USA)

Nico Rivers & Emily Graham-Handley touren seit 2017 gemeinsam als Duo.

Kennengelernt haben sich die beiden in einer Studenten-WG in Cambridge und dort gemeinsam gejammt.  Nach einigen weiteren musikalischen Treffen trennte sich allerdings die Wege der beiden wieder, Emily ging nach Los Angeles, Nico zurück in seine Heimatstadt Boston.
Etwas später fanden sich die beiden Musiker wieder, trafen sich für gemeinsame Auftritte an der US-Ostküste und Emily sang auf Nicos  2018 erschienen Album „Tiny Death“, das mit einer US-Tour und Konzerten in Europa vorgestellt wurde.

Die Musik der beiden vermischt Folk-Elemente und Americana zu einem eigenen Indie-Rock-Sound. Im September 2019 waren sie zum ersten Mail bei uns und kommen nun mit neuen Songs und Stories wieder ins Steinhuder Filou!

Nico Rivers feat. Emily Graham-Handley – „Say Hello“ Live

Russell Swalllow - Songwriter aus London kommt ins Filou

Russell Swallow (UK) & Kal Lavelle (IRL)

Russel Swallow

Sänger und Songschreiber Russell Swallow aus London war bereits 2016 im Filou zu Gast. Er spielt Indiepop mit Geschichten, die durchdrungen sind von sinnlichen Bildern und Melodien mit Wiedererkennungswert, angetrieben von kräftigem Tenor-Gesang und dynamischen Gitarren.

Weitere Infos:

Kal Lavelle

Kal Lavelle live im Filou Steinhudeist eine in Irland geborene Sängerin und Songwriterin, die jetzt in London lebt. Ihre Karriere begann als Zehnjährige als sie in einem Bar Wettbewerb 1000 britische Pfund gewann. Inzwischen listet sie der Sunday Mirror als „One to Watch“ auf. Ed Sheeran wurde auf sie aufmerksam und nahm sie 2011 und 2012 als Support in Großbritannien und Irland auf Tournee, wo sie unter anderem beim Thetford Forest Festival vor über 10.000 Zuhörern spielen durfte.

Weitere Infos:

Bradley Palermo & Tim Holehouse

Viele haben bereits nach Tim Holehouse gefragt, jetzt kommt er ins Filou zurück!
Unterstützt wird der außergewöhliche Künstler diesmal von Bradley Palermo aus Kalifornien.

Bradley Palermo ist ein erfahrener Singer-Songwriter und Champion des Slogans „Folk as fuck“. Er hat die letzten 15 Jahre in den Bands The Sudden Passion und Femme Fatality gespielt. Als Solokünstler bringt Palermo emotionalen Americana mit, der sich stark auf das Geschichtenerzählen und die Selbstbeobachtung stützt. Derzeit lebt er in Los Angeles, Kalifornien, und veröffentlicht jeden Monat einen neuen Song.

 

Tim Holehouse ist seit über 10 Jahren ziemlich viel unterwegs, um seine Musik zu präsentieren. Immer  auf der Suche nach neuen Abenteuern in fast allen Ländern Europas, Island, Japan, Australien, USA und Kanada .
Er spielt hauptsächlich  eigenes Material, das aus verschiedenen Quellen und Inspirationen aus Punk, Hardcore, Blues, Jazz, Country Blues, experimenteller Musik, Heavy Metal und sogar elektronischer Musik stammt („Gute Musik ist gute Musik, richtig?“).

Nick Parker und John Leonard live im Filou Steinhude

Nick Parker & John Leonard (UK)

Der Brite Nick Parker ist vielen Filou-Gästen bereits ein Begriff. Der symphatische Singer/Songwriter aus Somerset bringt auch diesmal wieder einen Musikerkollegen mit. Da ist eine ausgelassene Stimmung bereits vorprogrammiert.

Multiinstrumentalist John Leonard lernte den noch weitgehend unbekannten Nick Parker auf der Tour seiner Band Ferocious Dog kennen, für die Parker als Eröffnungsact spielte. Leonard begleitete ihn, zuerst bei dem ein oder anderen Song, bis am Ende der Tour beide Musiker gemeinsam Nicks komplettes Set spielten.
Inzwischen ist John Leonard sogar festes Mitglied in Nicks Band „The False Alarms“.

Und genau, wie es John Leonard erging, so erging es auch dem Publikum im Filou bislang jedes Mal: Nicks offenherzig vereinnahmende Art lässt niemanden wieder los.  Am Ende eines Nick Parker Konzertes sind der Künstler und das Publikum beste Freunde.